Duotangle

In dieser Woche stellte Laura Harms alias Die Diva die Aufgabe, Nuster zu nutzen, deren Bezeichnung mit dem gleichen Buchstaben beginnen, wie der eigene Name. Besonders hilfreich ist dafür die Seite von Linda Farmer, die aus aller Herren Länder Zeichenanleitungen für Muster vereint, die inzwischen zu einer beachtlichen, alphabetisch geordneten Musterbibliothek angewachsen ist. Und so sind gestern und heute gleich zwei Musterkritzeleien entstanden. Für das erste verwendete ich die Muster Showgirl und Birds on a Wire auf Bristolpapier 160 g/qm. Ich zeichnete mit einem Copic-Pigmenttuschestift der Stärke 0,05 und meinen Polychromos-Farbstiften in den Farben Permanentgrün Oliv, Indanthrenblau und Purpurviolett. Am Ende nahm ich den weißen Farbstift und verwendete ihn als Weichzeichner, wodurch die Farben eindeutig an Leuchtkraft gewannen.

Für die zweite Zeichnung nutzte ich ebenfalls Auf Bristolpapier mit Eco Pigment Linern die Muster Summer Sitter und Borbz.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle auf einen neuen Blog hinweisen. Meine Tochter Sarah scheint in meine Fußstapfen zu treten und hat ihren eigenen Blog Blue Spirit Arts eröffnet, bereits angefüllt mit ersten Grafiken und auch Musterzeichnungen in ihrem ganz eigenen Stil. Einen Klick ist es wirklich wert.

©SimoneBischoff_Diva178b_29072014

©SimoneBischoff_Diva178a_29072014

Sugar Skulls

Auf der Suche nach Inspirationen und neuen Ideen für den Kunstunterricht stieß ich in den Weiten des www auf den Begriff der Sugar Skulls, zum teil farbenfroh gestaltete Totenköpfe, die alles andere als leblos aussehen. In der Kunst findet man zum Beispiel in den Vanitasstillleben Totenköpfe als Zeichen für die Vergänglichkeit, als Kontrast zum Leben, der allein durch sein Vorhandensein den Blick auf das lebendige selbst fokussiert. Mir hat diese Idee gefallen und so habe ich eine Schädelzeichnung angefertigt, diese kopiert und meinen Schülern in den letzten Stunden dieses Schuljahres zur freien Gestaltung – egal ob schwarz-weiß oder farbig – zur Verfügung gestellt. Egal welche Altersgruppe, die Idee wurde mit Begeisterung aufgenommen, sodass ich jetzt so viele Sugar Skulls habe, dass ich sie zu Beginn des kommenden Schuljahres in meinem Klassenraum als Bilderteppich ausstellen werde. Meine Schüler kennen mich so, dass ich oft mit ihnen mitmache. Das ermutigt sie und oft schauen sie sich kleine Handgriffe bei mir ab, etwas, was sich mit Worten oft nur schwer fassen lässt. Und so ist auch mein Sugar Skull auf einem A4-Blatt mit nicht ganz so guter und gewohnt edler Qualität entstanden. 

©SimoneBischoff_SugarSkull_04072014

Blau Gemachtes, Kleines und eine Hochzeitskarte

Heute komme ich nun endlich dazu, meine letzten kleinen Zeichnungen hier einzustellen und euch zu zeigen. Ich habe ein wenig experimentiert, habe einfach auch wieder einmal eine kleine Kritzelei gemacht ohne den Anspruch, einer Challenge gerecht werden zu müssen und ich habe für eine junge Kollegin, die kommende Woche heiraten wird, eine Karte mit kalligraphischem Charakter gestaltet.

Mein erstes Bild zeigt meine Variante zur 172. Wochenaufgabe der Diva, in der die Muster Mooka und Auraknot miteinander verknüpft werden sollten. Das Papier ist ein kleiner Rest eines sehr glatten Druckerpapiers (120 g/qm), auf dem ich die Grenzen meines 6B-Bleistiftes und des Papierwischers ausgelotet habe. So ganz zufrieden bin ich nicht, da der dunkle Hintergrund doch nicht so ganz gleichmäßig geraten ist:

©SimoneBischoff_MookaAuraknot_28062014

In der 173. Wochenaufgabe Redux, Remix, Revisit Your Comfort Tangle, die sowohl eine Rückbesinnung auf Altbewährtes, als auch das Gehen neuer Wege beinhaltete, habe ich meine Muster auf blauem Papier mit verschiedenen blauen Farbstiften (Faber Castell – Polychromos) und einem weißen Farbstift für die Lichtreflexe umgesetzt. 

©SimoneBischoff_Blaugemacht_28062014

In meiner dritten Kritzelei habe ich einfach ganz spontan mit Mustern und der Fläche gespielt, ganz ohne nachzudenken, sodass der wunderbare Entspannungszustand doch wesentlich deutlicher spürbar war, als wenn ich eine Aufgabe zu erfüllen habe. Gezeichnet habe ich auf Bristol-Papier (160 g/qm), mein Lieblingspapier, denn es ist stabil, hat eine glatte Oberfläche, sodass der Pigmentliner darüber gleiten kann und auch das Schattieren in viel feineren Nuancen möglich ist, als auf strukturiertem Papier. 

©SimoneBischoff_oT_28062014

Und zum Schluss möchte ich euch eine Hochzeitskarte zeigen, die heute erst entstand. Verwendet habe ich für die Zeichnung Effektpapier, hochweiß und mit einem leicht metallischem Schimmer, den man durch das Scannen leider nicht mehr erkennen kann. ich wollte keine kitschigen Herzchen, Täubchen und Eheringbilder zeichnen. So habe ich auf dieses kalligraphische Motiv zurückgegriffen. Durch diese sehr, sehr glatte Oberfläche hatte allerdings die Pigmenttusche etwas Haftprobleme. Gerade bei dem Kragen und dem Dekolletee  musste ich mehrfach Tuscheschichten auftragen, um diese Schwärze zu erreichen. Am Ende habe ich dieses Bild auf zu einer Karte gefaltetem Strukturpapier aufgezogen. Nun können sich die Wünsche für eine lange und glückliche Ehe auf den Weg machen. (Zum Vergrößern die Bilder einfach anklicken.)

©SimoneBischoff_Hochzeit_29062014

 

Neues und endlich Beendetes

Zuerst eine gute Nachricht: Meine Hand, mein Arm – beides ist wieder voll einsetzbar, wenn auch mit Bedacht. So konnte ich beenden, was liegen blieb: eine kleine florale Kritzelei und mein Beitrag zum St. Patrick’s Day, einem Feiertag der Iren, dem in der vorletzten Wochenaufgabe der Diva gehuldigt wurde. Diese beiden Zeichnungen sind 12×12 cm groß und die Faszination für irisch-keltische Muster ist noch immer ungebrochen.

Etwas größer (21 x 14,7cm) auf gutem Bristol-Papier entstand mein dieswöchiger Challenge-Beitrag, bei dem es um die Nutzung des Musters Quandary ging. Ich habe damit die beiden Kugeln in zwei Variationen gefüllt, sie in florale Formen eingebettet und zart schattiert. Auf dem glatten Papier gleitet der Pigment-Liner wunderbar und die Linein fließen regelrecht auf das Papier. Die Schatten haben dadurch auch einen zarten Charakter, da keine Struktur das Verwischen des Graphits stört.

©SimoneBischoff_oT_02042014

©SimoneBischoff_StPatricksDay_02042014

©SimoneBischoff_Quantry_02042014

Und wieder einmal Spiralen

Eine beginnende Sehnenscheidenentzündung bremste mich in den letzen beiden Wochen aus, sodass ich schweren Herzens die Stifte liegen lassen musste, um meinen Handgelenken ein wenig Erholung zu gönnen. Doch bei dem dieswöchigen Thema der Diva konnte ich nun die Finger nicht mehr stillhalten. Seit Jahren schon üben Spiralen eine ganz eigene Faszination auf mich aus. Und als es nun als Challenge zu finden war, entstand heute im A4-Format dieses Bild:

©SimoneBischoff_Spiralen_30032014

Erins Zendala-Template: Snowflake Surprise

Snowflake Surprise – welch Name für eine Zendala-Aufgabe. Dabei habe ich in diesem Winter nicht eine einzige Schneeflocke zu Gesicht bekommen. Und so überrascht es auch gar nicht, dass hier bereits alles grünt und blüht, wenn auch viel zu früh. So auch in meiner Interpretation dieser Vorlage, die ursprünglich sehr geometrisch und kristallin anmutet. Irgendwie ist bei mir doch eher der Frühling zu sehen, der keiner Schneeflocke eine Chance gibt.

©SimoneBischoff_Zendala93_02032014

Kleines Update:

Da zum Frühling natürlich auch die Farben gehören, die dank des Sonnenlichtes neu erstrahlen, habe ich vor dem Schattieren eine Kopie meines Bildes ausgedruckt udn dieses mit Farbstiften coloriert.

©SimoneBischoff_Zendala93Farbe_03032014

Freiräume

“A Little White Space” – Das war die Thematik, die Laura Harms alias The Diva als Grundlage für ihre 155. Wochenaufgabe stellte. Ein wenig weißer Raum auf dem Papier bedeutet freier Raum, der dadurch gerade das besonders zur Geltung bringt, was ihn umgibt. Freitäume bedeuten immer auch Begrenzungen, denn ohne diese würde es diesen Raum nicht geben. Freiäume bedeuten aber auch, dass es einen Platz gibt für die eigene Fantasie, Raum aber auch, um dem Auge einen Ruhepol zu schenken. Meinen Freiräumen habe ich klare Grenzen gesetzt, indem ich verschiedene Musterkanten zu unterschiedlichen Rahmen zusammenfügte.

©SimoneBischoff_Freiraeume_23022014

Zugleich aber widmete ich mich ebenfalls dem 92. Zendala-Template von Erin. Und selbst hier ist das Spiel mit den Freiräumen zum Tragen gekommen.

©SimoneBischoff_ErinsZendala92_23022014

Mein Wort des Jahres und neue ATCs

Passend zum Jahresbeginn habe ich mit zwei neuen ATC-Serien begonnen. Die erste Serie “Fairys” greift meine “großen Mädels” auf und glänzt durch einen Musterhaarmix. Meine zweite Serie “Fantasies” sind etwas aufwändiger gestaltet. Zuerst habe ich das kleine Kärtchen in Flächen gegliedert, die nicht zu klein sein durften. Danach gestaltete ich diese Flächen mit meinen Farbstiften. Das allein sah mir jedoch etwas zu gewöhnlich aus. So habe ich über dieses Farbkärtchen mit Pigmenttusche ein  Muster gesetzt, das wie Gewebe wirkt, und ganz leicht mit Bleistift schattiert.

ATC-Serie “Fairys”

ATC Serie Fairys 01

ATC Serie Fairys 01

ATC Serie Fairys 02

ATC Serie Fairys 02

 

ATC-Serie “Fantasies”

ATC Serie Fantasies 01

ATC Serie Fantasies 01

ATC Serie Fantasies 02

ATC Serie Fantasies 02

 

Aber nicht nur diese kleinen Tauschkärtchen sind entstanden. Ich habe mich wieder einmal von der Diva Laura Harms und ihrer Wochenaufgabe der letzten Woche inspirieren lassen. Ma sollte sein ganz persönliches Leitwort des Jahres finden und in eine Zeichnung einbinden. Ich habe für mich das Wort Achtsamkeit gewählt. Während Konzentration dazu führt sich zu zentrieren, verlangt Achtsamkeit, dass man sich öffnet, den Blick schärft für alles, was einen umgibt, besonders eben auch die scheinbar kleinen Wunder, die man nur allzu leicht in der Hektik des Alltags übersieht. Aber auch den Blick öffnen für sich selbst ist für mich in diesem Wörtchen enthalten. Innehalten, in sich hineinhören, spüren und erkennen, was mich persönlich ausmacht und wohin mein Weg mich führen kann, ist für mich ganz wichtig. So habe ich als Symbol für dieses Sehen das Auge gewählt und in die Iris des Auges mein Leitwort des Jahres 2014 eingebettet.

Achtsamkeit

Achtsamkeit

Weihnachtsengel

Und wieder ist eine Weihnachtskarte im Stil meiner ersten entstanden. Gezeichnet als Gesamtbild mit einer rechten, geschwungenen Sternenborte, danach zerschnitten und versetzt auf eine goldfarbene, hochglänzende Blankokarte geklebt, lebt dieser Engel von dem Zusammenspiel der Graustufen und dem sparsam eingesetzten Rot, das mit dem Gold der Karte harmoniert. Für mich ist diese Karte mein ganz persönlicher Favorit, seit ich Karten in diesem Musterstil gestalte.

©SimoneBischoff_Karte02_17122013

Und noch einmal Challenges

Heute möchte ich auf zwei weitere Blogs aufmerksam machen, in denen man Challenges finden kann, die mit meditativem Zeichnen zu tun haben.  So hat Magda Aurora in ihrem Blog Aurora`s Droomwerelden die von mir vor einiges Zeit eingestellten Linienspieltutorials aufgegriffen und zu einer Aufgabe formuliert. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Aurora und ein kleines Linienspiel gezeichnet mit meinem Rotring Rapidographen:

©SimoneBischoff_Linienverspieltes_27102013

Ein weiterer Blog mit Aufgaben in regelmäßigen Abständen meist mit keltischen Inspirationen, Anregungen, Anleitungen und Templates wird von Judy West (Creative Doodling with Judy West) gepflegt. Ihre letzte Aufgabe erschien bereits im August. In ihr sollte was auch immer gestapelt und mit Mustern gefüllt werden. Und so entstanden meine gestapelten Schnecken – ein richtiges Gute-Laune-Bild.  Gerade an den Stellen, wo ich schattierte, ist gut zu erkennen, dass ich strukturiertes Papier verwendete.

©SimoneBischoff_Stapelschnecken_27102013

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 160 Followern an