Minimalistisches

Vor einiger Zeit kaufte ich in der Fotoabteilung einer Drogeriekette drei Schlüsselanhänger aus Metall, in die man kleine Bilchen einstecken kann. Der quadratische Anhänge hat eine Bildfläche von 3×3 cm, die beiden rechteckigen je 2×3 cm. Dafür kleine Kritzeleien zu gestalten, war Minimalismus pur und eine echte Herausforderung.

©SimoneBischoff_Anhaenger_22042014

Published in: on 22. April 2014 at 17:02  Kommentare (1)  
Tags: , ,

Weihnachtsengel

Und wieder ist eine Weihnachtskarte im Stil meiner ersten entstanden. Gezeichnet als Gesamtbild mit einer rechten, geschwungenen Sternenborte, danach zerschnitten und versetzt auf eine goldfarbene, hochglänzende Blankokarte geklebt, lebt dieser Engel von dem Zusammenspiel der Graustufen und dem sparsam eingesetzten Rot, das mit dem Gold der Karte harmoniert. Für mich ist diese Karte mein ganz persönlicher Favorit, seit ich Karten in diesem Musterstil gestalte.

©SimoneBischoff_Karte02_17122013

Es weihnachtet

Endlich komme ich dazu, ein wenig mehr weihnachtliche Dinge zu machen. So habe ich letzte Woche diesen zauberhaften Bascetta-Stern gefaltet mit einem Durchmesser von 22 cm. Das tolle Faltpapier hat mir Ina geschenkt und ich konnte es einfach nicht liegen sehen. Hier findet ihr eine gute Faltanleitung.

SAM_1132

Außerdem habe ich heute mit meinen Weihnachtskarten begonnen. Die erste ist fertig. Ich habe dazu eine Zeichnung zerschnitten und ein wenig auf dem goldenen Hintergrund auseinander geschoben. So entsteht dieser schöne Goldeffekt. Weitere werden folgen.

©SimoneBischoff_Karte01_15122013

Und noch einmal Challenges

Heute möchte ich auf zwei weitere Blogs aufmerksam machen, in denen man Challenges finden kann, die mit meditativem Zeichnen zu tun haben.  So hat Magda Aurora in ihrem Blog Aurora`s Droomwerelden die von mir vor einiges Zeit eingestellten Linienspieltutorials aufgegriffen und zu einer Aufgabe formuliert. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Aurora und ein kleines Linienspiel gezeichnet mit meinem Rotring Rapidographen:

©SimoneBischoff_Linienverspieltes_27102013

Ein weiterer Blog mit Aufgaben in regelmäßigen Abständen meist mit keltischen Inspirationen, Anregungen, Anleitungen und Templates wird von Judy West (Creative Doodling with Judy West) gepflegt. Ihre letzte Aufgabe erschien bereits im August. In ihr sollte was auch immer gestapelt und mit Mustern gefüllt werden. Und so entstanden meine gestapelten Schnecken – ein richtiges Gute-Laune-Bild.  Gerade an den Stellen, wo ich schattierte, ist gut zu erkennen, dass ich strukturiertes Papier verwendete.

©SimoneBischoff_Stapelschnecken_27102013

 

Challenges und eine kleine Geschenkidee

Einiges ist entstanden in den letzten Tagen. Da ich Urlaub habe und ich krankheitsbedingt nicht unterwegs sein kann, habe ich Trost bei meinen Stiften und Papier gesucht. So hatte ich endlich auch wieder einmal Zeit, mich der Wochenaufgabe der Diva und Erins Zendala-Template zu widmen.

In der 141. Wochenaufgabe der Diva (Laura Harms) sollte ein Duotangle mit den Mustern Fengle und Quandry entstehen. Ich habe mich damit ein wenig schwergetan, da ich meine Lösung für den Quantry-Hintergrund in ihrem Aufwand doch etwas unterschätzte. Größe der Zeichnung: 12×12 cm auf Bristol-Papier, einem meiner Lieblingspapiere.

©SimoneBischoff_oT3_26102013

Ganz normales 80g-Druckerpapier verwendete ich für das Zendala-Template von Erin (The bright Owl). Hier reizte es mich besonders, ein wenig mit Licht und Schatten zu spielen, um Raumillusionen zu schaffen.

©SimoneBischoff_Zendala77_26102013

Schon vor einiger Zeit erwarb ich zu Centbeträgen kleine Schlüsselanhänger, die man mit Fotos oder anderen Bildchen bestücken kann. Ich kaufte gleich mehrere und habe die ersten fünf nun gestaltet. Auf dem zweiten Bild sieht man die jeweiligen Rückseiten der Anhänger von Bild Nr. 1. So hat man eine Kleinigkeit zum Verschenken, die man eventuell einem größeren Geschenk beifügt oder einfach als kleine nette Geste weitergibt. ich habe unterschiedliche Papiere verwendet und nicht direkt die Rückseite gestaltet aus Angst, der Pigmentstift würde durchscheinen. Jedes der Miniaturen entstand also separat. Ich könnte mir auch gut vorstellen, speziell für das bevorstehende Weihnachtsfest auf diese Art kleine Geschenkanhänger zu gestalten.

©SimoneBischoff_Anhaenger01_26102013

©SimoneBischoff_Anhaenger02_26102013

Mit Feder und Tusche – Herz-Stücke

Siena ist nicht nur eine Stadt in der italienischen Toskana. Dort findet man eine Erde, aus der Pigmente in goldocker bis rotocker Farbtönen gewonnen wird. Gebrannt entsteht ein rotoranger bis rotbrauner Farbton, den man als Tusche erwerben kann. Diese habe ich nun nach langer Zeit zusammen mit Federhalter und Zeichenfeder ausgegraben und die folgenden beiden Bilder im Postkartenformat gezeichnet. Bei einem Pigmenttuschestift hinterlässt man einen in Farbton und Strichstärke gleichmäßigen Strich auf dem Papier. Mit Feder und Tusche gezeichnet ergeben sich kleine und nicht uninteressante Farbabstufungen und selbst die Strichstärke zeigt die ein oder andere kleine Abweichung. Ich empfinde daher Tuschezeichnungen lebendiger und lockerer, als die mit Stiften gezeichneten.

Ich habe meinen ersten Versuch an die Wochenaufgabe Nr.130 der Diva gekoppelt, bei der das Muster Henna-Drum verwendet werden sollte. Bei beiden Zeichnungen habe ich das Herz als Grundform verwendet und beide mit schönen Sprüchen verbunden – “Herz-Stücke” eben.

©SimoneBischoff_Diva130_Herzstuecke01_07082013

©SimoneBischoff_Herzstuecke02_07082013

Und wieder einmal im Sinne der Diva

Ich habe heute eine kleine Musterkritzelei angefertigt auf einem Quadrat Strukturpapier (leider sind die leichten Rillen des Papiers durch den Scanne nicht mehr zu sehen) in der Größe 12×12 cm. Als Anregung nutzte ich in Kombination die Wochenaufgaben 128 und 129, also die der letzten Woche und die aktuelle Aufgabe der Diva.

Als Flächenteiler nutzte ich die Vorgabe Nr. 4 von der Seite TanglePatterns.com von Linda Palmer. Um die Linien zu übertragen, verwendete ich zwei Bleistifte zugleich, sodass eine doppelte Linie, die wie ein sich verschlingendes Band wirkt, entstand. Anschließend gestaltete ich die “Bänder” mit Mustern. Bei den Zwischenräumen hielt ich mich etwas zurück, sodass am Ende alles recht luftig aussieht. Schatten an den richtigen Stellen sorgen für einen schönen Raumeffekt und setzen Akzente.

©SimoneBischoff_Diva128_129a_30072013

©SimoneBischoff_Diva128_129b_30072013

 

Noch einmal Gittermuster

In einer meiner Vertretungsstunden gab ich den Schülern in verkleinerter Form meine Gittermusterbausteine in die Hand mit der Vorgabe, einfach einmal zu experimentieren, sich gegenseitig Muster per Buchstabe und Ziffer vorzugeben und diese dann zu zeichnen. Da ich oft in meinem Unterricht eher etwas zeige, als zu viele Worte darüber zu verlieren, da man durch Beobachten und Nachahmen durchaus gute Erfolge verzeichnen kann, habe ich mit den Kindern mitgemacht. Als ich dann schattierte, zeigte sich ein Junge dieser 7. Klasse so beeindruckt von der Raumwirkung, dass er ganz spontan ausrief: “Das sieht ja aus wie eine Halfpipe!” Und so hat diese kleine Gittermusterkritzelei (12 x 12 cm), in denen ich die Muster A3, B3 und H5 verwendete, ihren Namen bekommen: “Halfpipe”.

Gittermusterbausteine A3, B3 und H5

Gittermusterbausteine A3, B3 und H5

Eine interessante Musterwahllösung für Gittermuster

In der dieswöchigen Wochenaufgabe der Diva bezog sich Laura Harms auf einen Newsletter der offiziellen Zentangle-Seite (Hier), in dem kleine Bausteine für auf Gitter basierende Muster in einer Tabelle zusammengefasst sind. Ich habe mir eine eigene Bausteintabelle gezeichnet und in einer ersten kleinen Kritzelei (10 x 10 cm) das Muster A5 verwendet. Weitere Versuche werden folgen. Ich stelle auf alle Fälle diese meine Bausteinübersicht in meine Mustergalerie und stelle sie anderen Kritzlern gern zur Verfügung. Pbrigens macht es auch Spaß, dies einmal mit Kindern auszuprobieren, indem je zwei Kinder zusammenarbeiten und einer dem anderen vorgibt, welches Muster er zu zeichnen hat, ohne dass beide es sehen. Durch die Bezeichnung der Spalten und Zeilen in Form von Zahlen und Buchstaben funktioniert das ähnlich wie bei einem Schachspiel und die Musterbezeichnung ist eindeutig. In meiner Musterbausteintabelle habe ich bewusst Einschwärzungen und Schattierungen weggelassen, um doch noch eine gewisse Gestaltungsfreiheit zu ermöglichen.

Musterbausteine für Gittermuster

Gittermuster A5Gittermuster A5

Die 35. Zendala-Aufgabe Erins

Ich vermute, jedes Kind hat irgendwann einmal Papier gefaltet und mit einer Schere Deckchen oder Sterne gezaubert, indem es an den Faltkanten einfache Flächen ausgeschnitten hat. In den Solino-Sternen hat das eine gewisse Perfektionsstufe erreicht, doch das möchte ich heute nicht thematisieren.

Erin stellte in dieser Woche kein Template zur Verfügung, sondern forderte, dass als Ausgangsgerüst für ein Zendala ein solch geschnittener Faltstern genutzt werden sollte.

Bei mir entstand dieser Stern. Ich nutzte ihn als Schablone und übertrug die Linien auf ein weißes A4-Blatt, um es dann weiterbearbeiten zu können. Dabei habe ich für die durch den Faltstern entstandenen Flächen gerade Linien verwendet und die Flächen schattiert. Alles, was ich dann noch hinzufügte, erhielt eine runde Form und bildet dabei einen schönen Kontrast.

Ich musste allerdings das fertige Bild fotografieren, denn der Scanner setzt automatisch einen Rand von 0,6 cm und das nahm meinem Stern die rechten und linken Ecken. Die Bildqualität ist dadurch eine andere, als der geschätzte Leser und Betrachter sonst von mir kennt.

©Simone Bischoff_ErinFaltstern09122012

©Simone Bischoff_01Stern09122012

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 136 Followern an