Kaffee

In der letzten Woche wurde die Wochenaufgabe nicht von der Diva gestellt, sondern von Amy. In ihrem Blog Tanglefish experimentierte sie mit Getränken. und genau das war die Aufgabe, die zu lösen war. nachdem ich vor einiger Zeit bereits schrieb, dass sich schwarzer Tee ganz wunderbar eignet, um Aquarellpapier zu grundieren, war also in dieser Woche Kaffee an der Reihe. Wie oft ist es einem doch schon passiert, dass man mit der Tasse, an der vielleicht ein kleiner Rest Kaffee herunterlief, Kaffeeflecke auf den Tisch oder sogar auf die Tischecke zauberte. Unschön, zumal Kaffeeflecken nicht wirklich gut aus Wäsche zu entfernen sind. Nun aber diese Widersprüchlichkeit der Aufgabe, aus eben einem solchen Fleck eine Musterkritzelei zu gestalten. Es musste nicht Kaffee sein, aber da ich bei den momentan hohen Temperaturen nur noch Wasser im Haus habe, blieb mir nur dieses anregende Getränk. Entstanden ist ein Bild, dass mich doch an meine Linienspielereien erinnerte. ich wollte den Fleck sichtbar lassen und so habe ich ihn wieder und wieder umrundet – etwas schwierig, da ich einen Rest strukturierten Aquarellpapiers verwendete. Aber ich finde, gerade diese Struktur verleiht dieser 17,5×12,5cm-Kritzelei einen ganz eigenen Reiz. 

Die Ausgangsform mit kleinen Spritzern

Die Ausgangsform mit kleinen Spritzern

gestaltete Kaffeeflecken

gestaltete Kaffeeflecken

 

Published in: on 20. Juli 2014 at 20:51  Comments (8)  
Tags: , , ,

Neues Muster: JASMIN

In dieser Woche erhielt ich in meinem letzten Beitrag einen schönen Kommentar von Anne, die den Blog Heilzeichnen führt. Dort gab sie den Hinweis, man möge in einer Suchmaschine einfach einmal nach portugiesischen Fließen suchen. Was ich fand, begeisterte und inspirierte mich gleichermaßen. So fand ich ein Fliesenmuster, das einmal nicht von der quadratischen Grundform eines Gittermusters ausging, sondern von einem schmalen Rechteck. Die unkomplizierte Linienführung, die Möglichkeit zu variieren und zur farbigen Gestaltung brachte mich dazu, dieses Muster hier für meinen geneigten Blogbesucher aufzuarbeiten und auszuprobieren. 

©SimoneBischoff_MusterJASMIN_13072014

©SimoneBischoff_JASMIN1_13072014

Hier als flächenfüllendes Muster …

©SimoneBischoff_JASMIN2_13072014

… und hier als Musterkante. Schattiert habe ich nicht mit Grafit, sondern mit dem silbernen Farbstift von Lamy, der wunderbar weich zu zeichnen und mit dem Estompen zu verwischen war. 

©SimoneBischoff_JASMIN3_13072014

Weitere Mustervariationen – es gibt so viele Möglichkeiten.

 

Sugar Skulls

Auf der Suche nach Inspirationen und neuen Ideen für den Kunstunterricht stieß ich in den Weiten des www auf den Begriff der Sugar Skulls, zum teil farbenfroh gestaltete Totenköpfe, die alles andere als leblos aussehen. In der Kunst findet man zum Beispiel in den Vanitasstillleben Totenköpfe als Zeichen für die Vergänglichkeit, als Kontrast zum Leben, der allein durch sein Vorhandensein den Blick auf das lebendige selbst fokussiert. Mir hat diese Idee gefallen und so habe ich eine Schädelzeichnung angefertigt, diese kopiert und meinen Schülern in den letzten Stunden dieses Schuljahres zur freien Gestaltung – egal ob schwarz-weiß oder farbig – zur Verfügung gestellt. Egal welche Altersgruppe, die Idee wurde mit Begeisterung aufgenommen, sodass ich jetzt so viele Sugar Skulls habe, dass ich sie zu Beginn des kommenden Schuljahres in meinem Klassenraum als Bilderteppich ausstellen werde. Meine Schüler kennen mich so, dass ich oft mit ihnen mitmache. Das ermutigt sie und oft schauen sie sich kleine Handgriffe bei mir ab, etwas, was sich mit Worten oft nur schwer fassen lässt. Und so ist auch mein Sugar Skull auf einem A4-Blatt mit nicht ganz so guter und gewohnt edler Qualität entstanden. 

©SimoneBischoff_SugarSkull_04072014

Blau Gemachtes, Kleines und eine Hochzeitskarte

Heute komme ich nun endlich dazu, meine letzten kleinen Zeichnungen hier einzustellen und euch zu zeigen. Ich habe ein wenig experimentiert, habe einfach auch wieder einmal eine kleine Kritzelei gemacht ohne den Anspruch, einer Challenge gerecht werden zu müssen und ich habe für eine junge Kollegin, die kommende Woche heiraten wird, eine Karte mit kalligraphischem Charakter gestaltet.

Mein erstes Bild zeigt meine Variante zur 172. Wochenaufgabe der Diva, in der die Muster Mooka und Auraknot miteinander verknüpft werden sollten. Das Papier ist ein kleiner Rest eines sehr glatten Druckerpapiers (120 g/qm), auf dem ich die Grenzen meines 6B-Bleistiftes und des Papierwischers ausgelotet habe. So ganz zufrieden bin ich nicht, da der dunkle Hintergrund doch nicht so ganz gleichmäßig geraten ist:

©SimoneBischoff_MookaAuraknot_28062014

In der 173. Wochenaufgabe Redux, Remix, Revisit Your Comfort Tangle, die sowohl eine Rückbesinnung auf Altbewährtes, als auch das Gehen neuer Wege beinhaltete, habe ich meine Muster auf blauem Papier mit verschiedenen blauen Farbstiften (Faber Castell – Polychromos) und einem weißen Farbstift für die Lichtreflexe umgesetzt. 

©SimoneBischoff_Blaugemacht_28062014

In meiner dritten Kritzelei habe ich einfach ganz spontan mit Mustern und der Fläche gespielt, ganz ohne nachzudenken, sodass der wunderbare Entspannungszustand doch wesentlich deutlicher spürbar war, als wenn ich eine Aufgabe zu erfüllen habe. Gezeichnet habe ich auf Bristol-Papier (160 g/qm), mein Lieblingspapier, denn es ist stabil, hat eine glatte Oberfläche, sodass der Pigmentliner darüber gleiten kann und auch das Schattieren in viel feineren Nuancen möglich ist, als auf strukturiertem Papier. 

©SimoneBischoff_oT_28062014

Und zum Schluss möchte ich euch eine Hochzeitskarte zeigen, die heute erst entstand. Verwendet habe ich für die Zeichnung Effektpapier, hochweiß und mit einem leicht metallischem Schimmer, den man durch das Scannen leider nicht mehr erkennen kann. ich wollte keine kitschigen Herzchen, Täubchen und Eheringbilder zeichnen. So habe ich auf dieses kalligraphische Motiv zurückgegriffen. Durch diese sehr, sehr glatte Oberfläche hatte allerdings die Pigmenttusche etwas Haftprobleme. Gerade bei dem Kragen und dem Dekolletee  musste ich mehrfach Tuscheschichten auftragen, um diese Schwärze zu erreichen. Am Ende habe ich dieses Bild auf zu einer Karte gefaltetem Strukturpapier aufgezogen. Nun können sich die Wünsche für eine lange und glückliche Ehe auf den Weg machen. (Zum Vergrößern die Bilder einfach anklicken.)

©SimoneBischoff_Hochzeit_29062014

 

Minimalistisches

Vor einiger Zeit kaufte ich in der Fotoabteilung einer Drogeriekette drei Schlüsselanhänger aus Metall, in die man kleine Bilchen einstecken kann. Der quadratische Anhänge hat eine Bildfläche von 3×3 cm, die beiden rechteckigen je 2×3 cm. Dafür kleine Kritzeleien zu gestalten, war Minimalismus pur und eine echte Herausforderung.

©SimoneBischoff_Anhaenger_22042014

Published in: on 22. April 2014 at 17:02  Comments (1)  
Tags: , ,

Weihnachtsengel

Und wieder ist eine Weihnachtskarte im Stil meiner ersten entstanden. Gezeichnet als Gesamtbild mit einer rechten, geschwungenen Sternenborte, danach zerschnitten und versetzt auf eine goldfarbene, hochglänzende Blankokarte geklebt, lebt dieser Engel von dem Zusammenspiel der Graustufen und dem sparsam eingesetzten Rot, das mit dem Gold der Karte harmoniert. Für mich ist diese Karte mein ganz persönlicher Favorit, seit ich Karten in diesem Musterstil gestalte.

©SimoneBischoff_Karte02_17122013

Es weihnachtet

Endlich komme ich dazu, ein wenig mehr weihnachtliche Dinge zu machen. So habe ich letzte Woche diesen zauberhaften Bascetta-Stern gefaltet mit einem Durchmesser von 22 cm. Das tolle Faltpapier hat mir Ina geschenkt und ich konnte es einfach nicht liegen sehen. Hier findet ihr eine gute Faltanleitung.

SAM_1132

Außerdem habe ich heute mit meinen Weihnachtskarten begonnen. Die erste ist fertig. Ich habe dazu eine Zeichnung zerschnitten und ein wenig auf dem goldenen Hintergrund auseinander geschoben. So entsteht dieser schöne Goldeffekt. Weitere werden folgen.

©SimoneBischoff_Karte01_15122013

Und noch einmal Challenges

Heute möchte ich auf zwei weitere Blogs aufmerksam machen, in denen man Challenges finden kann, die mit meditativem Zeichnen zu tun haben.  So hat Magda Aurora in ihrem Blog Aurora`s Droomwerelden die von mir vor einiges Zeit eingestellten Linienspieltutorials aufgegriffen und zu einer Aufgabe formuliert. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Aurora und ein kleines Linienspiel gezeichnet mit meinem Rotring Rapidographen:

©SimoneBischoff_Linienverspieltes_27102013

Ein weiterer Blog mit Aufgaben in regelmäßigen Abständen meist mit keltischen Inspirationen, Anregungen, Anleitungen und Templates wird von Judy West (Creative Doodling with Judy West) gepflegt. Ihre letzte Aufgabe erschien bereits im August. In ihr sollte was auch immer gestapelt und mit Mustern gefüllt werden. Und so entstanden meine gestapelten Schnecken – ein richtiges Gute-Laune-Bild.  Gerade an den Stellen, wo ich schattierte, ist gut zu erkennen, dass ich strukturiertes Papier verwendete.

©SimoneBischoff_Stapelschnecken_27102013

 

Challenges und eine kleine Geschenkidee

Einiges ist entstanden in den letzten Tagen. Da ich Urlaub habe und ich krankheitsbedingt nicht unterwegs sein kann, habe ich Trost bei meinen Stiften und Papier gesucht. So hatte ich endlich auch wieder einmal Zeit, mich der Wochenaufgabe der Diva und Erins Zendala-Template zu widmen.

In der 141. Wochenaufgabe der Diva (Laura Harms) sollte ein Duotangle mit den Mustern Fengle und Quandry entstehen. Ich habe mich damit ein wenig schwergetan, da ich meine Lösung für den Quantry-Hintergrund in ihrem Aufwand doch etwas unterschätzte. Größe der Zeichnung: 12×12 cm auf Bristol-Papier, einem meiner Lieblingspapiere.

©SimoneBischoff_oT3_26102013

Ganz normales 80g-Druckerpapier verwendete ich für das Zendala-Template von Erin (The bright Owl). Hier reizte es mich besonders, ein wenig mit Licht und Schatten zu spielen, um Raumillusionen zu schaffen.

©SimoneBischoff_Zendala77_26102013

Schon vor einiger Zeit erwarb ich zu Centbeträgen kleine Schlüsselanhänger, die man mit Fotos oder anderen Bildchen bestücken kann. Ich kaufte gleich mehrere und habe die ersten fünf nun gestaltet. Auf dem zweiten Bild sieht man die jeweiligen Rückseiten der Anhänger von Bild Nr. 1. So hat man eine Kleinigkeit zum Verschenken, die man eventuell einem größeren Geschenk beifügt oder einfach als kleine nette Geste weitergibt. ich habe unterschiedliche Papiere verwendet und nicht direkt die Rückseite gestaltet aus Angst, der Pigmentstift würde durchscheinen. Jedes der Miniaturen entstand also separat. Ich könnte mir auch gut vorstellen, speziell für das bevorstehende Weihnachtsfest auf diese Art kleine Geschenkanhänger zu gestalten.

©SimoneBischoff_Anhaenger01_26102013

©SimoneBischoff_Anhaenger02_26102013

Mit Feder und Tusche – Herz-Stücke

Siena ist nicht nur eine Stadt in der italienischen Toskana. Dort findet man eine Erde, aus der Pigmente in goldocker bis rotocker Farbtönen gewonnen wird. Gebrannt entsteht ein rotoranger bis rotbrauner Farbton, den man als Tusche erwerben kann. Diese habe ich nun nach langer Zeit zusammen mit Federhalter und Zeichenfeder ausgegraben und die folgenden beiden Bilder im Postkartenformat gezeichnet. Bei einem Pigmenttuschestift hinterlässt man einen in Farbton und Strichstärke gleichmäßigen Strich auf dem Papier. Mit Feder und Tusche gezeichnet ergeben sich kleine und nicht uninteressante Farbabstufungen und selbst die Strichstärke zeigt die ein oder andere kleine Abweichung. Ich empfinde daher Tuschezeichnungen lebendiger und lockerer, als die mit Stiften gezeichneten.

Ich habe meinen ersten Versuch an die Wochenaufgabe Nr.130 der Diva gekoppelt, bei der das Muster Henna-Drum verwendet werden sollte. Bei beiden Zeichnungen habe ich das Herz als Grundform verwendet und beide mit schönen Sprüchen verbunden – “Herz-Stücke” eben.

©SimoneBischoff_Diva130_Herzstuecke01_07082013

©SimoneBischoff_Herzstuecke02_07082013

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 162 Followern an