How-to-do: Linienspiele 03

BLÜTENFANTASIEN

Die heutige Übung baut auf der Regel der Linienspiele 02 auf. Erinnern Sie sich an die Regel? Hohe Berge und tiefe Täler. Dies soll auch heute Beachtung finden. Allerdings verwenden wir hier eine geschlossene Form (eine Blüte), die durch das Linienspiel nach außen wächst und schließlich mit den anderen Formen bzw. Blüten verschmilzt. Es entstehen durch die Unregelmäßigkeit der aufeinandertreffenden Blüten interessante Binnenformen, die man entweder auch durch Linien füllt oder mit Mustern (Patterns) wie beim Tanglen.

Zeichnen Sie eine kleine Blüte mit nur einer Linie. Nun umrunden Sie diese Blüte immer wieder. Das kann man in abgeschlossenen Runden zeichnen oder aber spiralig in einer Linie, bei der man den Stift nicht absetzt. Beachten Sie die Regel, dass der Abstand zwischen den Tallinien eng, der zwischen den Berglinien etwas größer ist.

Nun wollen wir eine kleine Blütenfantasie gestalten. Zeichnen Sie dafür auf ein Zeichenblatt (ideal für diese Übung ist das A5-Format) drei kleine Blüten.

  

Ein kleiner TIPP sei mir an dieser Stelle gestattet: Zeichnen Sie an allen drei Blüten gleichzeitig, sodass sie gleichmäßig wachsen, bis sie einander berühren.

Nun entstehen neue Formen aus den Verschmelzungen. Umranden Sie die neue Form unter Beachtung der Berg-und-Tal-Regel weiterhin. Es werden beim weiteren Wachstum kleine Leerfelder entstehen, die man mit Linien oder Mustern füllen kann. Die Blüten lässt man bis zum Blattrand wachsen und ergänzt die Restflächen ebenfalls durch Linien, bis das gesamte Blatt ausgefüllt ist.

Verwendet man mehrere Blüten, wird das Linienspiel dichter.

Viel Erfolg!

The URI to TrackBack this entry is: https://kunstkramkiste.wordpress.com/2011/04/23/how-to-do-linienspiele-03/trackback/

RSS feed for comments on this post.

4 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Toll! Richtig fluffig! Und nochmal danke für die Hilfen.

    • Gern Gabriele, ich möchte nur Wege zeigen, Techniken vermitteln. Schön, wenn mir das gelingt. ich bin gespannt, was Ihr daraus macht.

  2. Tja, das ist wieder das, was mich (immer) deprimiert. Nach Deinen ersten beiden Anleitungen MUSS man doch zwangsläufig auf die Idee mit den Blüten kommen…nö, ich nicht, ich bin völlig unkreativ. Irgendwie bin ich zu kopfastig oder was auch immer…aber wenn ich DAS jetzt so sehe, frag ich mich nur: hm, warum haste das so nicht einfach ausprobiert?

    • Falsch Devona *lächelt*….Ich hatte vielleicht diese Idee, das auf Blüten anzuwenden. Du hast vielleicht ganz andere Ideen. Ich möchte ja nur Wege zeigen, auf welche Art man verschiedene Regeln anwenden kann. Das ist ja das besonders Schöne am künstlerischen Tun überhaupt: Alle Bilder, und mögen sie noch so minimalistisch sein, sind Unikate, unverwechselbar und stehen für denjenigen, der sie erschuf. Also kein Grund zu depressiver Resignation.🙂 Mal davon abgesehen: Jede gute Idee entsteht zuerst im Kopf, die Eigenheit liefert dann der Bauch, also das Gefühl….


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: