Farbenrausch – Teil 3

Zuallererst wünsche ich allen ein schönes Pfingstfest. Zumindest bei mir strahlt die Sonne, streichelt die Haut und lässt die Farben leuchten. Auch heute möchte ich an dieser Stelle wieder drei meiner kleinen Farbkritzeleien zeigen, passend zur Jahreszeit und zur Sonnenstimmung.

©SimoneBischoff_oT07_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT08_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT09_Maerz2015

Farbenrausch – Teil 2

Hier nun die Fortsetzung meiner kleinen Bilderserie, die ich gestern begonnen habe, hier vorzustellen. Die Technik ist die, wie im vorherigen Artikel beschrieben. Für all jene, die dies einmal auch ausprobieren wollen ein kleiner Tipp: Es ist wichtig, ganz frische Pigmentliner zu verwenden, bei denen die Tusche noch fließt. In dem Moment, in dem die Spitze nicht mehr ganz so feucht ist, kratzt sie sozusagen die Pigmente der Farbe so vom Papier zusammen, dass diese die Spitze verkleben und damit erst einmal unbrauchbar macht. Es braucht dann ein Blatt Schmierpapier, um die Spitze wieder “freizukritzeln”. Das ist nicht nur mühselig, sondern stört auch den Zeichenfluss.

©SimoneBischoff_oT04_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT05_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT06_Maerz2015

 

 

Published in: on 23. Mai 2015 at 16:46  Comments (1)  
Tags: , , , , ,

Farbenrausch – Teil 1

Ich habe hier im Blog nun doch eine etwas längere Pause eingelegt, was der Menge an Arbeit in meinem Beruf – es war mal wieder Prüfungszeit – und privaten Gegebenheiten geschuldet war. Natürlich habe ich trotzdem zu meinen Stiften und Papier gegriffen, doch allzu oft fehlte es mir dann an der nötigen Motivation, am Abend dann noch die Bilder zu scannen und hier einzupflegen. Nun aber liegt ein langes Pfingstwochenende vor mir und so nach und nach zeige ich dem geneigten Besucher meiner Kunstkramkiste all die kleinen Schätzchen, die entstanden sind.

Wie ich es in meinem Artikeltitel bereits angedeutet habe, gab es in den letzten Wochen eine Zeit, in der ich einem gewissen Farbenrausch erlegen war. Geschuldet ist das dem Wunsch nach meinem Geburtstag mich bei ganz lieben Menschen via Karte zu bedanken, weil sie mir gemeinsam einen meiner Herzenswünsche erfüllten und mich mit einer Nähmaschine beschenkten – auch an dieser Stelle noch einmal ein ganz großes und von Herzen kommendes Dankeschön all jenen, die sich daran beteiligten. Ihr seid wunderbar.

Um in diesem Artikel nicht gleich mit der großen Farbkeule zu winken, werde ich entsprechend immer nur ein paar der entstandenen Bilder, die sich in der Größenordnung 10 x 10 cm bewegen, pro Artikel zeigen. Die Technik ist jedoch bei allen die gleiche: Ich habe Aquarellpapier mit Aquarellfarben grundiert, mal in zarten lasierenden Farbtönen, mal in kräftigen Orangetönen …. hier habe ich wirklich aus dem Vollen geschöpft. Danach nutzte ich zum Teil die durch die Farbverläufe entstandenen Flächen als Vorgabe für die Mustergestaltung. Gab es keine, ließ ich die Tusche einfach in Musterform aufs Papier fließen. Durch die Struktur des Aquarellpapiers und der darauf befindlichen Farbpigmente gestaltete es sich nicht immer als einfach, eine gleichmäßige Linienführung hinzubekommen oder zu schwärzende Flächen gleichmäßig zu füllen.

©SimoneBischoff_oT01_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT02_Maerz2015

©SimoneBischoff_oT03_Maerz2015

Published in: on 22. Mai 2015 at 17:18  Comments (2)  
Tags: , , ,

193. Wochenaufgabe der Diva – Gastaufgabe von Holly Atwater “THX”

In den Vereinigten Staaten wurde am Dienstag der sogenannte Veteran´s Day gefeiert, eine Möglichkeit, um einfach einmal Danke zu sagen. So kam Holly Atwater auf die schöne Idee, das amerikanische Kürzel für Danke – THX – aus Mustern zusammenzusetzen und diese in einem Kritzelbildchen miteinander zu kombinieren. 

Verwendet werden sollte:

Trio (pattern by CZT, Hanny Waldburger)
Huggins (by Zentangle)
Xyp (by Zentangle)

Ich habe wieder einmal nach langer Zeit auf meine A6-Blankokarteikarten zurückgegriffen und mit einem Sepiastift 0,1 gezeichnet. Schattiert habe ich mit einem ganz neu erstandenen Polychromos Dark Sepia. Das Zeichengefühl  war viel weicher und geschmeidiger, als beim Schattieren mit einem Bleistift. Und auch das entstandene Bild empfinde ich als gefälliger, da die Kontraste zwar vorhanden, aber nicht so hart sind.

Trio - Huggins - Xyp THX

Trio – Huggins – Xyp
THX

 

Weekly Challenge #192: “UMT – Seton by Cris Letourneau”

Auch in dieser Woche stellte Laura Harms alias die Diva in ihrem Blog die Aufgabe, ein festgelegtes Muster – Seton von Cris Letourneau – zu verwenden. Ich habe mit diesem Muster ein wenig gespielt, habe florale Formen in Beziehung zu den geometrischen Begrenzungen gesetzt und durch behutsames Schattieren mit einem 6B-Bleistift dem ganzen Tiefe verliehen.

Seton

Seton

Yuma und Betweed – Mustererprobungen

Einmal im Monat stellt Laura Harms alias Die Diva in ihrem Blog im Rahmen der wöchentlichen Challenges die Aufgabe, ein vorgegebenes Muster auszuprobieren. Dazu gehörten in den letzten Wochen die Muster Yuma und Betweed. Yuma passt wunderbar in diese Jahreszeit, sodass ich dem Reiz nicht widerstehen konnte und mit einem warmen Rotbraun das 12x12cm große Bildchen colorierte. Bei beiden Bildern habe ich einen neuen Stift mit der Strichstärke 0,03, auswechselbarer Spitze und nachfüllbar ausprobiert, sodass diese zarte Strichführung möglich wurde. 

 

Yuma

Yuma

 

Betweed

Betweed

Published in: on 2. November 2014 at 13:48  Comments (8)  
Tags: , , , ,

Duotangle

In dieser Woche stellte Laura Harms alias Die Diva die Aufgabe, Nuster zu nutzen, deren Bezeichnung mit dem gleichen Buchstaben beginnen, wie der eigene Name. Besonders hilfreich ist dafür die Seite von Linda Farmer, die aus aller Herren Länder Zeichenanleitungen für Muster vereint, die inzwischen zu einer beachtlichen, alphabetisch geordneten Musterbibliothek angewachsen ist. Und so sind gestern und heute gleich zwei Musterkritzeleien entstanden. Für das erste verwendete ich die Muster Showgirl und Birds on a Wire auf Bristolpapier 160 g/qm. Ich zeichnete mit einem Copic-Pigmenttuschestift der Stärke 0,05 und meinen Polychromos-Farbstiften in den Farben Permanentgrün Oliv, Indanthrenblau und Purpurviolett. Am Ende nahm ich den weißen Farbstift und verwendete ihn als Weichzeichner, wodurch die Farben eindeutig an Leuchtkraft gewannen.

Für die zweite Zeichnung nutzte ich ebenfalls Auf Bristolpapier mit Eco Pigment Linern die Muster Summer Sitter und Borbz.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle auf einen neuen Blog hinweisen. Meine Tochter Sarah scheint in meine Fußstapfen zu treten und hat ihren eigenen Blog Blue Spirit Arts eröffnet, bereits angefüllt mit ersten Grafiken und auch Musterzeichnungen in ihrem ganz eigenen Stil. Einen Klick ist es wirklich wert.

©SimoneBischoff_Diva178b_29072014

©SimoneBischoff_Diva178a_29072014

Neues Muster: JASMIN

In dieser Woche erhielt ich in meinem letzten Beitrag einen schönen Kommentar von Anne, die den Blog Heilzeichnen führt. Dort gab sie den Hinweis, man möge in einer Suchmaschine einfach einmal nach portugiesischen Fließen suchen. Was ich fand, begeisterte und inspirierte mich gleichermaßen. So fand ich ein Fliesenmuster, das einmal nicht von der quadratischen Grundform eines Gittermusters ausging, sondern von einem schmalen Rechteck. Die unkomplizierte Linienführung, die Möglichkeit zu variieren und zur farbigen Gestaltung brachte mich dazu, dieses Muster hier für meinen geneigten Blogbesucher aufzuarbeiten und auszuprobieren. 

©SimoneBischoff_MusterJASMIN_13072014

©SimoneBischoff_JASMIN1_13072014

Hier als flächenfüllendes Muster …

©SimoneBischoff_JASMIN2_13072014

… und hier als Musterkante. Schattiert habe ich nicht mit Grafit, sondern mit dem silbernen Farbstift von Lamy, der wunderbar weich zu zeichnen und mit dem Estompen zu verwischen war. 

©SimoneBischoff_JASMIN3_13072014

Weitere Mustervariationen – es gibt so viele Möglichkeiten.

 

Challenge 175 CRUX

Ferien, endlich. Erfahrungsgemäß brauche ich einige tage, um ganz von all dem Schultrubel abzuschalten und mich ganz auf die plötzlich vorhandene viele freie Zeit einzustellen. Noch bin ich dabei, meine Schulsachen auszusortieren und wegzuräumen. Doch ich habe endlich auch wieder Zeit, mich meinen Stiften zu widmen und tatsächlich an einem Bild “dranzubleiben”. Als kleine Lockerungsübung kam mir daher die dieswöchige Challenge von Laura Harms (Die Diva) gelegen. Das Muster Crux von Henrike Bratz sollte in einem Monotangle verwendet werden – eine schöne Übung, um mal wieder mit den unterschiedlichen Variationsmöglichkeiten nur eines Basismusters zu spielen. 

©SimoneBischoff_Diva175Crux_09072014

Blau Gemachtes, Kleines und eine Hochzeitskarte

Heute komme ich nun endlich dazu, meine letzten kleinen Zeichnungen hier einzustellen und euch zu zeigen. Ich habe ein wenig experimentiert, habe einfach auch wieder einmal eine kleine Kritzelei gemacht ohne den Anspruch, einer Challenge gerecht werden zu müssen und ich habe für eine junge Kollegin, die kommende Woche heiraten wird, eine Karte mit kalligraphischem Charakter gestaltet.

Mein erstes Bild zeigt meine Variante zur 172. Wochenaufgabe der Diva, in der die Muster Mooka und Auraknot miteinander verknüpft werden sollten. Das Papier ist ein kleiner Rest eines sehr glatten Druckerpapiers (120 g/qm), auf dem ich die Grenzen meines 6B-Bleistiftes und des Papierwischers ausgelotet habe. So ganz zufrieden bin ich nicht, da der dunkle Hintergrund doch nicht so ganz gleichmäßig geraten ist:

©SimoneBischoff_MookaAuraknot_28062014

In der 173. Wochenaufgabe Redux, Remix, Revisit Your Comfort Tangle, die sowohl eine Rückbesinnung auf Altbewährtes, als auch das Gehen neuer Wege beinhaltete, habe ich meine Muster auf blauem Papier mit verschiedenen blauen Farbstiften (Faber Castell – Polychromos) und einem weißen Farbstift für die Lichtreflexe umgesetzt. 

©SimoneBischoff_Blaugemacht_28062014

In meiner dritten Kritzelei habe ich einfach ganz spontan mit Mustern und der Fläche gespielt, ganz ohne nachzudenken, sodass der wunderbare Entspannungszustand doch wesentlich deutlicher spürbar war, als wenn ich eine Aufgabe zu erfüllen habe. Gezeichnet habe ich auf Bristol-Papier (160 g/qm), mein Lieblingspapier, denn es ist stabil, hat eine glatte Oberfläche, sodass der Pigmentliner darüber gleiten kann und auch das Schattieren in viel feineren Nuancen möglich ist, als auf strukturiertem Papier. 

©SimoneBischoff_oT_28062014

Und zum Schluss möchte ich euch eine Hochzeitskarte zeigen, die heute erst entstand. Verwendet habe ich für die Zeichnung Effektpapier, hochweiß und mit einem leicht metallischem Schimmer, den man durch das Scannen leider nicht mehr erkennen kann. ich wollte keine kitschigen Herzchen, Täubchen und Eheringbilder zeichnen. So habe ich auf dieses kalligraphische Motiv zurückgegriffen. Durch diese sehr, sehr glatte Oberfläche hatte allerdings die Pigmenttusche etwas Haftprobleme. Gerade bei dem Kragen und dem Dekolletee  musste ich mehrfach Tuscheschichten auftragen, um diese Schwärze zu erreichen. Am Ende habe ich dieses Bild auf zu einer Karte gefaltetem Strukturpapier aufgezogen. Nun können sich die Wünsche für eine lange und glückliche Ehe auf den Weg machen. (Zum Vergrößern die Bilder einfach anklicken.)

©SimoneBischoff_Hochzeit_29062014

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 237 Followern an